play 

Robin Wöhr, Arianne Schwarz

Sideproject, Vitra Workshop 

co-playing furniture

Das Wartezeitendilemma

Erst steht man im Stau, dann möchte man schnell bei der Bank Geld abheben, und währenddessen zieht man sich eine Nummer beim Amt, in der Hoffnung das man Heute noch dran kommt. 

Täglich verbringen die Menschen Zeit mit Warten. Warten das mit Kindern im Gepäck zu keiner leichteren Aufgabe wird. Die Wartezeit in einer Arztpraxis sieht zwar im Vergleich zur Wartezeit im Berufsverkehr eher kurz aus,

kann aber häufig bis zu einer Stunde betragen.

"Der Mensch ist nur da ganz Mensch,

wo er spielt."

Friedrich Schiller -

Um dieser Problematik entgegen zu wirken, haben wir uns Konzepte ausgedacht, bei denen die Wartezeiten nicht verkürzt werden, jedoch wesentlich angenehmer, stressfreier und kreativer gestaltet werden können. Mit kleinen Add-ons und Verbesserungen soll das bestehende Vitra Mobiliar aufgewertet und und bespielbar werden. 

Die oftmals verloren gegangene Kreativität soll dabei bei Erwachsenen wieder erweckt und bei den Kindern weiter gefördert werden.

Übliche Spiele können somit elegant integriert und bei Bedarf für die Möbel ergänzt werden. Ohne auf die Designaffinität der Möbelklassiker zu verzichten, können die meist engen und kleinen Wartezimmer ihr ganzes Potential entfalten.

Die Kinder können direkt beim Elternteil spielen, sind immer im Blickfeld und in der Zwischenzeit kann in Ruhe schon mal das Anmeldeformular ausfüllt werden.

"Der homo ludens entwickelt sich zum homo exspectans."

- unknown -

Zusätzliche Anwendungsbereiche könnten zudem Museen, öffentliche Verwaltungsgebäude oder der private Haushalt sein.

"Ein Mensch verbringt durchschnittlich 374 Tage seines Lebens mit Warten.

Davon 25 Tage beim Arzt."

- Die Zeit, Nr. 48 -

All works © Robin Wöhr 2020. Please do not reproduce without the expressed written consent of Robin Wöhr.